Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  |  Kontakt | Mitglied werden

Wohl kaum ein anderer Ort bietet ambitionierten Rennradfahrern so vielfältige Möglichkeiten wie die wunderschöne Balearen-Insel Mallorca. Daher ist es auch nicht erstaunlich, dass eine Gruppe von 9 Mitgliedern unseres Vereins im Frühjahr 2018 dort wieder ein Trainingslager durchführte.

Wie jeder ambitionierte Radsportler weiß, werden die Grundlagen für eine gute Fitness bereits im Winter gelegt. Als hervorragendes Training in der kalten Jahreszeit hat sich das Indoor-Cycling/Spinning etabliert. Auch einige Rennradfahrer unseres Vereins waren dieses Jahr wieder fleißig im Fitness-Studio und haben auf diese Art die Beine fit für die Saison gemacht. Und was alleine durchaus eine Frage der Geduld sein kann - das kräftige Treten in die Pedale, ohne dabei von der Stelle zu kommen - ist in der Gruppe und mit entsprechender Musik durchaus eine schöne Art, seinen Feierabend zu gestalten. Die Stunden auf dem Indoor-Bike werden sich im Sommer auszahlen, wenn es darum geht, auf der Straße Leistung zu zeigen.

Am 31. Juli fand unser Alpen-Ausflug 2017 statt. Dieses Jahr stand mit dem Stilfser Joch wieder einer der ganz großen Pässe auf dem Programm.

Beim diesjährigen BMW-Vierer-Mannschaftszeitfahren am 17. September war unser Verein wieder mit einem starken Team am Start. Andreas Bartmann, Francisco Duran, René Leijten und Johannes Wittenbeck fuhren auf der Strecke des BMW-Testgeländes bei Aschheim ein schnelles Rennen und bewältigten die Distanz von 70 Kilometer in einer Zeit von 1 Std. 32 min. 22 sek. (entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45,47 km/h).

Am 18. Juni fand in Canazei das zweite Rennen der italienischen SuperEnduro-Serie statt. Den meisten ist der Ort wahrscheinlich durch die Sella Ronda mit Rennrad, Ski oder Motorrad bekannt, es lässt sich in dem anspruchsvollen Gelände mit großartigen Ausblicken aber auch hervorragend Mountainbiken. So galt es im Rennen, welches den passenden Namen „Drop Down“ trug, insgesamt 56km und 3000 Tiefenmeter, verteilt auf sechs Stages, zu bewältigen.